• Nächstes Perukreis-Treffen:

    ??

  • Perukreis Bücherverkauf

    Hier geht es zum Bücherverkauf bei AMAZON:
    Book-Shop Perukreis Chupaca

  • Kontaktpersonen

    Roswitha Nikolaus, Zeutern Tel. 07253/6715

     

    Bücherflohmarkt

    AMAZON-Bücherverkauf

    Wilfried Ulbrich, Zeutern, Tel. 07253/958142

  • Spendenkonto

    Kath. Pfarramt St. Martin Hilfe für Peru

    IBAN: DE88663500360003000099

    BIC BRUSDE66XXX
    Sparkasse Kraichgau

27. Juni 2021

Tatsächlich geschafft – Probleme behoben – Anlage produziert

Alle sind froh und dankbar, dass das Problem mit der Stromversorgung zügig gelöst werden konnte. Padre Gary und die Partnerschaftsgruppe hatten sich auch unermüdlich darum gekümmert. Ab sofort können die Menschen in Chupaca und Umgebung kostenfrei Sauerstoff bekommen. Für einen notwendigen stationären Aufenthalt standen die Sauerstoffflaschen seit Wochen in der Gesundheitstation bereit. Auch eine ambulante Behandlung ist möglich, dazu ist die Vorlage des Personalausweises und eines ärztlichen Rezeptes Voraussetzung. Sie erhalten dann eine volle Sauerstoffflasche im Tausch gegen eine leere.

Vergangene Woche, am 24.06. , hat unsere Partnergemeinde (San Juan Bautista – Johannes d.T.) ihr Patrozinium gefeiert. Im Gottesdienst haben sie allen gedankt, die den Kauf der Sauerstoffanlage ermöglicht haben, insbesondere uns, dem Perukreis St. Martin. Sogar in deutscher Sprache brachten sie ihre Freude darüber zum Ausdruck. Gerne geben wir diesen Dank an alle Menschen der Seelsorgeeinheit weiter, die durch ihre Spenden den Kauf der Sauerstoffanlage ermöglicht haben.

Auch in versch. Beiträgen auf Facebook hat die Partnergemeinde darüber berichtet. Dort steht u.a. :

“Mit großer Freude verkünden wir Euch, dass wir nach vielen Rückschlägen bereits am Mittwoch die Sauerstoffanlage in Betrieb genommen haben, die unseren Geschwistern in Chupaca sehr helfen wird.Wir möchten Euch ganz herzlich für Eure Arbeit bedanken. Es ist uns sehr wichtig, dass wir gemeinsam für unsere Geschwister arbeiten. Es geht in Peru derzeit weder gesundheitlich noch politisch gut, aber wir hoffen, dass zumindest unsere Gemeinden gut zusammenleben können. Unseren zukünftigen Präsidenten haben wir immer noch nicht, das verzögert viele Dinge und Projekte und die Menschen sind verzweifelt und gespalten. Wir hoffen, dass alles bald besser wird und wir sind ermutigt.

Gemeinsam und mit Gott werden wir ein wenig Leben und Hoffnung für eine zusammenbrechende Gesellschaft geben.

Wir beten zu Gott, dass er Euch immer beschützt und auf Euch achtet. Wir senden euch viele Umarmungen und all unsere Liebe.

Eure Geschwister in Christus.

Pfarrer Gary, Marco, Roy, Danny, José, Glendy, Nataly, Marina und Nuria”